Künstler im Einsatz für den Frieden
Georg Danzer Georg Danzer wandte sich 1967 der Musik zu, der Durchbruch gelang 1975 mit der  Single „Jö schau“ und mit der LP „Ollas leiwand“.  1976 war für Danzer ein sehr erfreuliches Jahr: Tochter Daniela kam zur Welt, er schloss  einen Vertrag mit dem Major Label Polydor, die englische Fachzeitschrift Music Week  ernannte ihn zum „Star of the Year“ und fünf seiner Lieder bildeten den Soundtrack zur  ersten Folge der Krimi-Satire-Reihe „Kottan ermittelt“. Die folgende Zeit verbrachte  Danzer überwiegend in Deutschland.  In dieser Schaffensperiode reihte sich ein Werk an das andere, 1983 war Danzer unter  den ersten deutschsprachigen Musikern, die ein Album auf CD veröffentlichten.  1986 schloss er einen neuen Plattenvertrag mit Teldec. Er verlagerte seinen  Lebensmittelpunkt nach Spanien, 1988 zog er nach Hamburg. Ab 1990 verbrachte  Danzer auch wieder mehr Zeit in Wien. Am 10. Dezember 1997 trat Danzer im Theater an der Wien erstmals mit Wolfgang  Ambros und Rainhard Fendrich als Austria 3 auf. Ursprünglich für ein einziges  Benefizkonzert zugunsten Obdachloser „zusammengetrommelt“, wurde die Gruppe zu  einer der erfolgreichsten des Austropops.  Im April 2000 übernahm Georg Danzer für zwei Jahre den Vorsitz der 1992 gegründeten  Menschenrechtsorganisation „SOS Mitmensch“ und engagierte sich dort gegen  Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Georg „Schurli“ Danzer gab im Mai 2005 ein begeisterndes Konzert für unsere  Soldatinnen und Soldaten im Kosovo. Anfang September 2006 gab der ehemalige Kettenraucher Danzer in einem Interview  für das Nachrichtenmagazin Profil bekannt, an Lungenkrebs erkrankt zu sein. Am 21.  Juni 2007 verstarb Georg Danzer in der Obhut seiner Familie.  Truppenbetreuung Kosovo: Mai 2005  www.georgdanzer.at
Home News Künstler Fotoalben Team Kontakt Presse Impressum