Künstler im Einsatz für den Frieden
Casablanca Ramblers  Eine ganz besondere Band wurde von österreichischen und Schweizer Soldaten im  Kosovo gegründet, die Casablanca Ramblers. In diesem Einsatzraum hatten sie auch  ihre ersten großen Auftritte. Die Kosovo-Albaner feiern den 13. Juni als ihren  nationalen Befreiungstag, weil 1999 an diesem Tag als Folge der NATO-Intervention  und des Freiheitskampfes der Albaner die Provinz von der Besatzung der Serben  befreit worden war. In Suva Reka beging man 2002 diesen Tag mit einem großen  Open Air-Festival, bei dem zahlreiche regionale Folkloregruppen mit Tanz und  Gesang für gute Stimmung sorgten. Als Symbol des gemeinsamen Bewältigens von Vergangenheit und Zukunft sagten  auch die Casablanca Ramblers ihren Auftritt zu. Die KFOR-Band begeisterte mit Hits  von Pink Floyd und Bon Jovi die rund 4.000 Zuschauer, die von einer Naturtribüne  zwischen Stadt und nahe gelegenem Waldrand das Spektakel genossen. Rund  10.000 hauptsächlich jugendliche Zuschauer waren auf den Platz vor dem National  Theatre in Pristina gekommen, um die erste „Love-Parade“ mit KFOR-Beteiligung im  Kosovo mitzuerleben. Tausende Menschen jubelten dabei der österreichisch-  schweizerischen Soldatenband bei ihrem Auftritt zu. Die Casablanca Ramblers blieben auch noch nach dem Ende ihres Auslandseinsatzes  musikalisch eng miteinander verbunden. Es folgte eine Konzertreise nach Syrien, bei  der Eröffnung des internationalen Gefechtsübungsplatzes in Götzendorf (2004)  sorgten die Casablanca Ramblers für die musikalische Umrahmung. Schlussendlich erwies sich die Distanz der Heimatorte der Bandmitglieder als zu  großes Hindernis für ein kontinuierliches gemeinsames Üben der Casablanca  Ramblers und sie lösten sich auf. Auftritte als Soldatenband  im Kosovo 2002 Truppenbetreuung Golan: Jänner 2004 Truppenbetreuung Kosovo: Juni 2005 http://www.bmlv.gv.at/ausle/kfor/artikel.php?id=169 http://www.bmlv.gv.at/ausle/kfor/artikel.php?id=167
Home News Künstler Fotoalben Team Kontakt Presse Impressum